Berichte

Selbstverpflichtungserklärung vom 1.Mai 2011
Sonntag, 01. Mai 2011

„Wir verpflichten uns!"

Als Reaktion auf die schlimmen Übergriffe und Straftaten gegenüber Kindern und Jugendlichen gab es in unserer Kirche einen umfassenden Diskussionsprozess mit dem Ergebnis, zukünftig intensiv dafür zu sorgen, derartigen Gefährdungen von Kindern und Jugendlichen entgegenzutreten. Die deutschen Bischöfe haben für ihre Bistümer dementsprechende neue Gesetze erlassen. Alle Gemeinden werden darin aufgefordert, diese Bestimmungen für ihren Bereich durch Selbstverpflichtungen bzw. Führungszeugnisse aller in der Kinder- und Jugendarbeit tätigen Ehrenamtlichen bzw. Hauptamtlichen umzusetzen.

Mit der Selbstverpflichtung engagieren wir uns für einen sicheren und verlässlichen Rahmen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen:

1. Ich achte und respektiere die Persönlichkeit und Würde meiner Mitmenschen. Meine Arbeit in der kirchlichen Jugendarbeit in der Diözese Osnabrück ist von Wertschätzung und Vertrauen geprägt.

2. Ich schütze die mir anvertrauten Kinder und Jugendlichen vor körperlichem und seelischem Schaden, vor Missbrauch und Gewalt.

3. Ich gehe achtsam und verantwortungsbewusst mit Nähe und Distanz um. Individuelle Grenzen von anderen respektiere ich. Dies bezieht sich insbesondere auf die Intimsphäre von Kindern und Jugendlichen.

4. Ich beziehe gegen diskriminierendes, gewalttätiges und sexistisches Verhalten, ob in Wort oder Tat, aktiv Stellung.

5. Ich bin mir meiner Vorbildfunktion gegenüber den mir anvertrauten Kindern und Jugendlichen bewusst. Mein Leitungshandeln ist nachvollziehbar und ehrlich. Ich nutze keine Abhängigkeiten aus.

6. Ich bin mir bewusst, dass jede sexuelle Handlung mit Schutzbefohlenen disziplinarische und gegebenenfalls strafrechtliche Folgen hat.

7. Ich weiß, wo ich mich beraten lassen kann oder bei Bedarf Hilfe zur Klärung und Unterstützung bekomme und nehme sie in Anspruch.

Alle Gruppenleiter und Erwachsene, die im Auftrag unserer Kirchengemeinde regelmäßig oder über Tage hinweg in der Kinder- oder Jugendarbeit tätig sind, haben diese Selbstverpflichtung zu unterzeichnen. Haupt- und nebenamtliche Mitarbeiter/innen und Honorarkräfte haben darüber hinaus ein erweitertes Führungszeugnis vorzulegen. Die Umsetzung wird in den nächsten Wochen erfolgen.