Berichte

Bibel ’s in(n) - Erlebnisräume rund um die Bibel
Sonntag, 31. Oktober 2010

Wofür sind wir Feuer und Flamme? Woran denken wir bei Himmel und Erde? Was haben Kreuz und Himmelfahrt miteinander zu tun? Was macht unser Leben heller, was macht es dunkel? Wo begegnen uns in der Bibel Brot und Wein? Mit diesen Fragen haben die „RaFaellos" am 31.Oktober zu einem besonderen Nachmittag in das Pfarrzentrum St. Antonius eingeladen.

Monate vorher begannen die Planungen und Überlegungen. Die Ursprungsidee war, zu Ostern einen Sinnenpark zu gestalten. Schnell wurde dieser Gedanke erweitert und die oben genannten Begriffspaare dienten als Grundlage für alle weiteren Planungsschritte. Dank der Unterstützung durch Frau Frantzen und Frau Hunold-Lagies konnten Gruppen und Einzelpersonen gewonnen werden, die sich der zeitaufwändigen Vorbereitung widmen wollten. Das Ziel der RaFaellos, Interessierte aus möglichst allen Standorten der Gemeinde zur Mitarbeit zu bewegen, konnte dadurch umgesetzt werden.

Entstanden sind wunderschön gestaltete Räume, die im Folgenden kurz beschrieben werden:

Im Raum ‚Himmel und Erde‘ waren Szenen der letzten Tage Jesu mit Hilfe von Gegenständen und Figuren dargestellt. Zwei große Bilder zu dem Zitat „die Sonne verdunkelte sich" und zur Aufnahme Jesu in den Himmel, die Frau Linder gemalt hat, beeindruckten die Besucherinnen und Besucher besonders.

‚Feuer und Flamme‘ war der Kinderliturgiekreis St. Godehard. Der Raum stimmte mit großen Flammen auf das Thema ein. Biblische Szenen, in denen das Feuer eine Rolle spielte (z.B. der brennende Dornbusch), waren zum Anschauen aufgebaut worden. Man konnte auf kleine Flammen schreiben, ein Heiligenratespiel und -memory spielen, Bilder zum Pfingstgeschehen ausmalen und so selber den Geist spüren, der den dargestellten Ereignissen zu Grunde liegt.

Der Familienkreis St. Antonius hatte sich mit der Schöpfungsgeschichte beschäftigt. ‚Abend und Morgen‘ sind in dieser Geschichte die Begriffe, die prägend sind. Jeder Tag wurde mit Hilfe von Gegenständen, Pflanzen, Tieren, Lichtern und biblischen Figuren inszeniert. Die Besucherinnen und Besucher und die Kinder der St.-Antonius-Schule gestalteten jeweils ein gemeinsames Schöpfungsbild; beide werden nun eine Wand im Pfarrzentrum schmücken.

Der größte Raum beherbergte zwei Gruppen: ‚Licht und Dunkel‘ (Kinderkirche St. Antonius) und ‚Brot und Wein‘ (Frau Scheske-Dreeser). Hier gab es auf der einen Seite ein Schattenspiel zu bewundern, in einer „Dunkelkammer" wurden Gegenstände ertastet, die Blindenschrift wurde erklärt und erspürt, ein Licht zum Mitnehmen konnte gebastelt werden. Auf der anderen Seite hatte Frau Scheske-Dreeser viele Texte zu ihrem Thema zusammengetragen, wie beispielsweise die Brot-Geschichten der Bibel, Gedanken zu Erntedank und Fronleichnam und Geschichten, in denen Brot als Grundlage allen Lebens eine Rolle spielte. Ergänzt wurde dies durch das Rezept des Bibelkuchens, den man auch schmecken konnte, und es gab Riechproben mit Lebensmitteln, die schon in der Bibel erwähnt werden.

Im Kaminsaal waren die Stühle zu kleinen Kommunikationseinheiten zusammengestellt worden.

Auch für das leibliche Wohl wurde hier gesorgt. Die RaFaellos boten biblische Speisen und Getränke an: Fladenbrot, Oliven, Datteln und Feigen, Gurken, Trauben. Ergänzt wurde dies durch eine Plakatwand, auf der die Stellen in der Bibel, an denen diese Speisen vorkommen, nachgelesen werden konnten. Sara z.B. backte einen Brotfladen für die Gäste (Genesis Kap. 18), Noah bepflanzte nach der Sintflut einen Weinberg (Genesis Kap. 9), Jesaja kurierte den kranken König mit Feigenbrei (2 Könige Kap. 20). Später wurden dann auch Kaffee und Kuchen gereicht.

Zur weiteren Vertiefung konnte man sich mit den Zahlen, die in der Bibel eine Rolle spielen, beschäftigen. Hierzu hatte Herr Lagies Bibelstellen und Informationen zur Zahlensymbolik auf Plakaten zusammengestellt.

Der zweite Teil der „Brot und Wein"-Ausstellung konnte in der Kirche bewundert werden. Hier kam das Erstkommunionbild aus dem vergangenen Jahr noch einmal zur Geltung und die Monstranz, die sonst sicher im Tresor verschlossen ist, durfte bewundert werden. Eine Sammlung unterschiedlicher Bibeln und das Orgelspiel von Frau Hunold-Lagies lockten zu bestimmten Zeiten die Besucherinnen und Besucher in die Kirche. Besonders begeistern konnten sich die anwesenden Kinder für die „Königin der Instrumente", die Orgel, die ihnen dann auch noch geduldig erklärt wurde.

Nach einem gelungenen Nachmittag war es schön, die Räume noch so gestaltet hinterlassen zu können. Denn am nachfolgenden Dienstag bekamen die Kinder der St.-Antonius-Schule die Gelegenheit zu einem Besuch. Schön war, dass auch dann noch Mitglieder aus der Vorbereitungsgruppe da waren, um Hilfen und Erläuterungen zu geben. Die Kinder waren stark beeindruckt von den unterschiedlichen Zugängen zur Bibel und hätten gerne noch länger Zeit dafür gehabt. Auch sie durften im Anschluss die biblischen Speisen genießen.

Alle Mitwirkenden waren sich einig, dass schon die Zeit der Vorbereitung ein großer Gewinn war. Man hatte sich auf andere Weise kreativ und intensiv mit biblischen Texten auseinandergesetzt und dabei neue Erkenntnisse gewonnen. Der Tag selbst wurde als harmonisch und stimmungsvoll erlebt. Man war sich hinterher einig, dass alle, die nicht da waren, etwas verpasst haben.

Insgesamt besuchten rund 200 Menschen die Erlebnisräume.